Den z.Zt. wohl umfassensten Überblick über aktive und stillgelegte Geldwäscheseiten bietet die englischsprachige Seite http://www.bobbear.co.uk/

Neben der detaillierten Beschreibung mehrerer hundert Betrugsseiten werden auch die Methoden und Techniken der Gangster wie z.B. botnet hosting sehr präzise beschrieben. Reinschauen lohnt sich immer! (wenn die Seite nicht gerade das Opfer eines DDoS-Angriffs ist)

Auch die Datenbank von aa419.org listet viele Geldwäsche- und Muliseiten: http://db.aa419.org/fakebankslist.php

Wichtige Hinweise auf deutsch:

Warnmeldung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin):
Warnung vor Tätigkeit als Finanzagent


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt davor, auf vermeintlich lukrative Jobangebote für eine Tätigkeit als "Finanzagent" einzugehen. Neben einer zivilrechtlichen Inanspruchnahme droht "Finanzagenten" dabei insbesondere die Gefahr, wegen Geldwäsche und unerlaubten Erbringens von Finanzdienstleistungen strafrechtlich belangt zu werden. Darüber hinaus können unerlaubt erbrachte Finanzdienstleistungen verwaltungsrechtliche Schritte der BaFin nach sich ziehen.
Bundeskriminalamt warnt vor neuer Methode der Internetkriminalität - Täter werben „Warenagenten“ an

Personen die sich auf die falschen Job-Angebote einlassen und die widerrechtlich erlangten Waren weiterleiten, können sich strafbar machen und müssen darüber hinaus mit zivilrechtlichen Ansprüchen bei der Regulierung entstandener Schäden rechnen.
Ach ja: Bei Antispam.de ist gerade der erste vermeintliche Warenagent der Claremount Finance Company aufgeschlagen. Der kann einem eigentlich nur noch leid tun.


Eniac