Top-Scammer in Nigeria verhaftet

Sophie

Samurai
http://de.engadget.com/2016/08/02/t/

53 Millionen Euro Schaden mit E-Mail-Betrug
Felix Knoke ,
02.08.16 in Sicherheit

Interpol meldet die Festnahme eines der wichtigsten E-Mail-Betrüger der so genannten Nigeria Connection. Der 40 Jahre alte Mann, Spitzname "Mike" sei der Kopf einer Gruppe von 40 Individuen, die weltweit über E-Mail Betrugsmaschen eingeleitet hätten mit einem Gesamtschaden von circa 53 Millionen Euro. Er sei in der nigerianischen Hafenstadt Port Harcourt von Polizisten und Beamten der nigerianischen Anti-Betrugsbehörde zusammen mit einem Komplizen gestellt worden.

"Mikes" Gruppe soll weltweit in Netzwerke von kleinen und mittelständigen Betrieben eingedrungen und die E-Mail-Kommunikation mit deren Kunden oder Mitarbeitern so manipuliert haben, dass die Geldbeträge an Konten unter der Kontrolle der Betrüger überwiesen haben. So haben sich die Betrüger als Mitglied der Chef-Etage ausgegeben und Mitarbeitern die Überweisung von Firmengeld an ihre Konten befohlen - solche Fälle, teils mit Schadenssummen in Millionenhöhe wurden in den letzten Jahren immer wieder bekannt.

In anderen Fällen sollen sie Online-Romanzen vorgetäuscht haben, um von ihren Opfern Geld zu erschleichen. Mike wird außerdem vorgeworfen ein internationales Geldwäsche-Netzwerk in China, Europa und den USA betrieben zu haben.
 
Top